Unsere "Knatterzone" - mein Apenteuerland

Wie ihr ja schon bemerkt habt, bin ick een norddütschen Jung vun de Küst. Die Nordseeküste ist zum greifen Nah, aber unsere bevorzugte "Knatterzone" ist das Kehdinger Land und das Osteland, zwischen den Flüssen Oste und Elbe - unser Apenteuerland.

Hier ist nicht nur unsere Heimat, sondern es gibt auch sehr viel zu entdecken und natürlich, was zum Ape-Fahren besonders wichtig ist, gibt es viele herrliche Straßen und Wege abseits der Verkehrsströme. Das dichte Fernradwegenetz (Deutsche Fährstraße, Elbe-Radweg, vom Wattenmeer zum Teufelsmoor, etc.) führen in Teilen durch unser Revier.

Das überragende Wahrzeichen unserer Region ist unsere Schwebefähre in Osten (mit langem "o" gesprochen, wie z.B. Ostern), eine der letzten acht weltweit! Und das schöne daran ist, APEn dürfen auch übergesetzt werden, die TM muss leider draußen bleiben, es sei denn, sie ist bereits ein Oldtimer.

Die Landschaftsformen sind mit Marsch, Geest und Moor so vielfältig und abwechslungsreich wie die Menschen hier oder das norddeutsche Wetter - aber dat is uck egol.

Das Land ist platt, wie die Sprache, man kann heute schon sehen, ob der Postbote morgen kommt und unsere höchsten Erhebungen sind die Deiche. Wir haben nicht mit Steigungen und Gefällen zu tun, sondern meistens mit Gegenwind - was eigentlich keinen Unterschied macht. Beides bremsen die APEn aus.

Ich hab das Gefühl, wir sind allein im Apenteuerland

Die APE-Dichte scheint in unserem Apenteuerland nicht sonderlich groß zu sein, denn außer QueenBee und Enzo sind mir keine weiteren Dreiräder aus italienischer Produktion bekannt.

Für entsprechende Hinweise, zwecks Erfahrungsaustausch und gemeinsame Ausfahrten, wäre ich dankbar.